Engelshaarmarmelade

Aus einem eher weniger bekannten Feigenblattkürbis wird ein süßer Brotaufstrich, der gerade in Katalonien sehr bekannt ist. Natürlich schmeckt er auch in unseren Breiten. Wir haben sie ausprobiert und sind begeistert. Allerdings muss man gerade beim kochen des Kürbis einige Vorsicht walten lassen und diesem ggfls. aufstechen. Uns ist einer der Kürbise im kochenden Wasser geradezu explodiert und hat eine ganze Fontäne heissen Wassers in der Küche verteilt.

Was benötigt man dafür?

  • Feigenblattkürbis (in unserem Versuch hatte der Kürbis ca. 2,5 kg)
  • Haushaltszucker im Verhältnis 1:1
  • Zimtstangen (ca. 1 pro kg)
  • Bio-Orange (ca. 1 pro kg) – Schale und Saft
  • Bio-Zitrone (ca 1 pro kg) – Schale und Saft

Zubereitung

  • Den Kürbis in einen Topf mit Wasser legen und für 60-90 min. weich kochen. Man kann den Kürbis auch in mehrere Stücke teilen und diese kochen. Der Kürbis ist jedoch sehr hart und ein Zerkleinern meist eine schwere Arbeit.
  • Anschließend kann man das weich gewordene Innenleben des Kürbis (also die Engelshaare) mit einem Löffel oder einem Eisportionierer ausschälen und in den Topf zurück geben. Man sollte darauf achten, dass die Kerne natürlich draussen bleiben.
  • Nun den Zucker dazu und über Nacht (mind. 8 Stunden) stehen lassen. Der Zucker sorgt dafür, dass sich etwas Flüßigkeit im Topf bildet.
  • Zitrone und Orange mit einem Zestenreisser bearbeiten und den gewonnenen Schalenabrief zufügen. Danach auch den Saft beider Zitrusfrüchte hinzu. Und: Die Zimtstangen nicht vergessen.
  • Jetzt das Ganze für ca. 70 min. aufkochen und gelegentlich umrühren. Gegen Ende des Vorgangs backt die Marmelade am Topfboden an und karamellisiert. Dies ist gewollt und man kann es gut vom Topfboden abschieben.
  • Die noch heisse Marmelade dann in die Gläser füllen, verschließend und kopfüber auskühlen lassen.
  • bona gana

Natürlich kann man die Marmelade auch mit Gelierzucker anfertigen. Dann natürlich den Zucker nach Anleitung ersetzten. Weiterhin besteht die Möglichkeit einer Zuckerreduktion auf ca. 600g/kg Kürbisfleisch. (Das haben wir aber nicht probiert) Empfehlung dabei ist das Kochen im Topf für 50 min. und anschließend für 20 min. im bereits verschloßenen Marmeladenglas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.